parallax background

ReferentInnen

forschung
Forschung
30. Juli 2016
mitwisser
Mitwisser
4. August 2016
Karen FrommHochschule Hannover

Peter Girgis

"Looking forward to an inspiring dialogue as we exchange our thoughts and ideas about atmosphere and space."
Vita
Peter Girgis is a multidisciplinary designer with a wide level of experience in various design and architecture fields. Approaching the profession with a Transdisciplinary philosophy he has had roles as both architect and interior architect. He has developed several international architectural design competitions and projects, as well as conceptual brand designs to master planning studies. Peter has developed a reputation for linking concept into reality and is committed to the idea of teamwork throughout the entirety of the design process. Senior Interior Architect BFA (ides) After collaborating on several high profile design projects in New York City with Rafael Viñoly architects, namely the Jazz at Lincoln Center and the Brooklyn Children’s Museum, Peter set his sights on Europe and began working with Snøhetta Architects on the National September 11 Museum Pavilion. For the last 10 years he has been a part of the Snøhetta team working on projects as large as a 450 000m² Congress center in Ras Al Khaimah , UAE, to a simple rooftop beehive for a passionate beekeeper in Oslo, Norway.
portrait-jl

Jan Liesegang

"Ich interessiere mich in meiner Praxis als Architekt und Lehrender für die Potenziale des Erzählerischen in der Architektur. Warum identifizieren wir uns mit einer Stadt, einem Viertel, einem Gebäude? Wie schaffen wir es, uns in der globalisierten, durch Informationstechnologie völlig veränderten Welt, zu orientieren, und welche Rolle kann die Architektur dabei einnehmen? Wie verhalten wir uns zu den verschwimmenden Grenzen zwischen privaten und öffentlichen Räumen und Sphären? Welche Argumente und Konzepte der Moderne haben für uns heute noch Bedeutung? Wie können wir eine Architektur des Alltags schaffen, die über die stereotype Banalität, die heute viele Stadträume prägen, hinausgeht?"
Vita
Jan Liesegang studierte Architektur an der TU Berlin, der Kopenhagener Kunstakademie und der Cooper Union, School of Architecture in New York. Er arbeitete drei Jahre für das Berliner Büro Sauerbruch Hutton Architekten, war wissenschaftlicher Mitarbeiter für Professor Matthias Sauerbruch und Gastprofessor an der Akademie der Künste in Stuttgart. 1999 begründete er die Architekturgruppe raumlaborberlin mit und residierte 2010 als Stipendiat in der deutschen Kultureinrichtung Villa Massimo in Rom. Als Gastdozent lehrt er zurzeit eine Masterklasse an der Bergen School of Architecture in Norwegen.
Karen FrommHochschule Hannover

Prof. Dr. Karen Fromm

"Das Thema ‚Atmosphäre‘ berührt das schwer Les- und Repräsentierbare. Gerade weil sich die ‚Atmosphäre‘ einer konkreten Sichtbarkeit entzieht, erhoffe ich mir von dem Symposium eine Vielzahl heterogener, multipler Annäherungen."
Vita
Prof. Dr. Karen Fromm ist seit 2011 Professorin im Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Hochschule Hannover. Ihre Forschungs- und Lehrgebiete sind fotografische Bildsprachen, Fototheorie und das Dokumentarische. Sie studierte Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften sowie Kultur- und Medienmanagement in Hamburg und Berlin. Ihre Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin verfasste sie zum Thema „Das Bild als Zeuge. Inszenierungen des Dokumentarischen in der künstlerischen Fotografie seit 1980“. Von 1995 bis 1997 leitete Karen Fromm die Galerie Pfefferberg und übernahm 1999 für Gruner + Jahr die Leitung des Referats für Ausstellungen, CSR und Corporate Design. Bis 2011 war sie Mitglied der Geschäftsleitung der Photo- und Presseagentur FOCUS.
hh_portrait_suzannekoechert_213-1

Prof. Suzanne Koechert

"Gibt es nur eine "gute Atmosphäre" und wenn nein, wie viele? Welche Teilaspekte gehören dazu? Wie denken die Kollegen/ -innen darüber? Das würde mich interessieren!“
Vita
Prof. Suzanne Koechert ist seit 2005 Professorin im Studiengang Innenarchitektur, ihr Forschungsschwerpunkt ist die Bionik. Nach einem Studium der Innenarchitektur an der jetzigen Hochschule Hannover und einem Studium der Bildenden Kunst war sie seit 1989 freiberuflich und selbstständig tätig für verschiedene Planungsbüros mit den Schwerpunkten Bauten für Entertainment, Gastronomie, Läden, Büros und Ausstellungen. Seit 1991 beteiligte sie sich mit ihren Installationen an Ausstellungen im öffentlichen Raum. Von 1994 bis 1996 entwickelte Suzanne Koechert künstlerische Konzepte und gründete ART IG – einen Verein zur Förderung von Kunst und Kultur. Von 2000-2005 war sie als Verwaltungsprofessurin an der Hochschule Hannover tätig.
krebs

Dr. Stefanie Krebs

"Ich verspreche mir Anregungen aus anderen Disziplinen, eine Präzisierung der  Fragestellung eher nicht, vielmehr - zumindest kurzfristige - Verwirrung."
Vita
Dr. Stefanie Krebs leitet in Hannover das Büro Tonspur Stadtlandschaft, das auf die Produktion von Audiomedien für Stadt und Landschaft spezialisiert ist. Nach ihrem Studium in Hannover und Edinburgh war sie in einem Büro für Stadt-, Regional- und Landesplanung tätig, bevor sie 2001 ihre Promotion „Zur Lesbarkeit zeitgenössischer Landschaftsarchitektur – Verbindungen zur Philosophie der Dekonstruktion“ vorlegte. Nach langjähriger Lehr- und Forschungstätigkeit im In- und Ausland unterrichtet sie heute an der Leibniz Universität Hannover Klangökologie und Audiomedien in der räumlichen Planung.
ar-portrait

Dr. phil. Andreas Rauh

"Ich verspreche mir Austausch zu und Abgleich von verschiedenen Herangehensweisen an das Atmosphärenphänomen und damit einen Brückenschlag von Theorie zu Praxis."
Vita
Dr. phil. Andreas Rauh studierte Kunstpädagogik, Pädagogik und Philosophie und promovierte an der Graduiertenschule für die Geisteswissenschaften in Würzburg. Seit 2013 ist er Geschäftsführer des Human Dynamics Centre (HDC) und arbeitet zudem am Servicezentrum innovatives Lehren und Studieren (ZiLS) der Universität Würzburg. Seit 2004 forscht er zum Atmosphärenphänomen in Rezeption und Produktion. Im transcript-Verlag ist von ihm erschienen: Die besondere Atmosphäre. Ästhetische Feldforschungen (2012).
rita_rentzsch

Prof. Rita Rentzsch

"Lässt sich Atmosphäre gestalten? Ganz und gar?  Atmosphäre ist überall – auch ohne Designer. Mich interessiert der bewusste Einfluss von Gestaltern auf die atmosphärische Tiefe geplanter und geschaffener Räume. Mein Wunsch ist es, der magischen Dimension von Atmosphäre eine begriffliche Klarheit abzuringen, um das Vokabular im Entwurfsprozess wirksam neu formulieren zu können."
Vita
Rita Rentzsch ist seit 2016 als Professorin für Innenarchitektur/Raumfunktionslehre an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle tätig, wo sie 2006 ihr Studium der Innenarchitektur absolvierte. Seit 2006 arbeitete sie freiberuflich in den Bereichen Hotel-, Shop- und Exhibition-Design in Dublin, London und Halle. Von 2007 bis 2013 war sie Mitarbeiterin von gewerk design, Berlin. Ritas Rentzsch spezialisierte sich auf Ausstellungsgestaltung und gründete 2013 das Büro "Rita Rentzsch I Erzählende Räume talking spaces", Hannover. Von 2013 bis 2015 übernahm sie Lehraufträge und Vorträge an der Hochschule Hannover.
bertram

Prof. Anke Bertram

"Die „Atmosphäre“ und der „Entwurfsprozess“: Beides bewegt mich schon lange als Architektin und in der Lehre. Ich freue mich auf neue Impulse, vielleicht auch einen Perspektivwechsel."
Vita
Prof. Anke Bertram ist seit 2002 Professorin am Studiengang Innenarchitektur der Hochschule Hannover und Studiendekanin der Abteilung Design und Medien. Ihre Schwerpunkte in der Lehre sind u.a. der Entwurf in allen Studienphasen, Entwurfsmethodik, Experimentelle Raumgestaltung und Architekturtheorie. Seit 2014 forscht sie über „Methoden zum Entwerfen der atmosphärischen Qualität von Räumen“. Sie verfügt über eine 20-jährige Berufserfahrung als Architektin mit Schwerpunkten im sozialen und medizinischen Bereich sowie in der Steuerung von Partizipationsprozessen.
andine_wijgers

Andine Wijgers

"Ich verspreche mir einen spannenden Austausch darüber, wie das Bewusstsein für spezielle Räume und Atmosphären geschärft werden kann."
Vita
Andine Wijgers ist seit 2014 im Forschungsprojekt bei Prof. Anke Bertram tätig. Sie absolvierte 2008 ihr Innenarchitekturstudium an der jetzigen Hochschule Hannover. Nach ersten Erfahrungen in der Planung von Arztpraxen und im Messebau entschloss sie sich mit dem Masterstudium „Raumstrategien – Forschen und Intervenieren im Raum“ an der Muthesius Kunsthochschule Kiel (2010 – 2012), ihren Arbeitsschwerpunkt auf die Inszenierung von Stadträumen zu erweitern. Im Rahmen eines Forschungsstipendiums arbeitete sie mit Silja Timm zusammen, mit der sie als „Stadterforscher Wijgers & Timm“ seit 2015 u.a. künstlerische Stadterforschungen zu Fuß und per Fahrrad konzipiert.

Website: http://stadterforscher.net/
martina_01

Dr. des. phil. Martina Wiedleroither

"Ich freue mich auf einen intensiven und innovativen Diskurs zur Atmosphäre von Räumen – ein Thema, das mich bei jeder Entwurfsaufgabe immer wieder aufs Neue beschäftigt und bewegt."
Vita
Dr. des. phil. Martina Wiedleroither studierte Innenarchitektur an der Hochschule Hannover und promovierte an der Universität der Künste Berlin am Institut für Kunstwissenschaft und Ästhetik (Arbeit noch unveröffentlicht). Seit 2008 übernahm sie zahlreiche Lehrtätigkeiten an der Fachhochschule Potsdam, der HTW Berlin und der Hochschule Hannover. Sie verfügt über eine zehnjährige Berufserfahrung im Bereich Ausstellungsgestaltung und Innenarchitektur.
rita_rentzsch

Prof. Dr. Friedrich Weltzien

"Es braucht eine gute Atmosphäre, um gute Atmosphären herstellen zu können. Den Unterschied machen oft nur winzige Veränderungen. Das kann ein Gespräch bewirken."
Vita
Dr. Friedrich Weltzien ist Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler und seit 2013 Professor für Kreativität und Wahrnehmungspsychologie an der Hochschule Hannover. Zuvor war er Gastprofessor für Kulturgeschichte an der Kunsthochschule Berlin Weißensee, Assistent am Lehrstuhl für Kunstgeschichte des Instituts für Künste und Medien der Universität Potsdam und Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“ an der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Kunst- und Designtheorie vom 18. bis ins 21. Jahrhundert und der Vernetzung zwischen Kunst-, Medien- und Wissenschaftsgeschichte. Er ist Spezialist für ästhetische Theorien des Flecks. Seine Forschung und Lehrinhalte beschäftigen sich u.a. mit Fototheorien, Animalität und Ästhetik, Medientheorie der Mode, Raumtheorien, Comicgeschichte, experimentellen Bildpraktiken und interkultureller Kommunikation. Ein methodischer Fokus ist dabei gerne auf die Produktionsästhetik gerichtet.
Weitere Informationen finden sich auf der
Website: http://www.theoriestudenten.de/

Comments are closed.